Startseite
Über uns
Unser Service
Informationsquellen
Geschützter Bereich
Kontakt
Wetter
Impressum
 


1. Nachlasspflegschaften & Verwaltung

Einer jeden Nachlasspflegschaft geht im Vorfeld immer die traurige Tatsache eines Sterbefalles voraus. Die Gründe für ein Nachlassgericht einen Nachlasspflerger zu bestellen, können sehr vielschichtiger Natur sein. Zum Beispiel:

  • es muss immer ein Fürsorgebedürfnis bestehen
  • die potentiellen Erben sind unbekannt 
  • ein Rechtsstreit ist anhängig weil mehrere Testamente vorhanden sind
  • oder Gläubiger beantragen die Nachlasspflegschaft     usw.

Die Hauptaufgaben des Nachlasspflegers bestehen im Wesentlichen darin:

  • die Bestattung u. Grabpflege nach den Lebensverhältnissen des Verstorbenen zu organisieren
  • den Nachlass zu sichern und zu verwalten
  • die Wohnungsauflösung zu organisieren und abzurechnen
  • den Nachlass gegebenenfalls zu verwerten
  • Konten, Geldanlagen, Depots und Schließfächer zu ermitteln u. zu verwalten
  • Verträge aller Art aufzulösen gegebenen Falls wirtschaftlich vertretbar anzupassen
  • Versicherungen welche in den Nachlass fallen könnten zu ermitteln und in diesen einzustellen
  • Ermittlung gegebenenfalls Regulierung von Nachlassverbindlichkeiten
  • Ermittlung gegebenenfalls Beitreibung von Forderungen in den Nachlass
  • im Falle der Überschuldung die Einleitung eines Nachlassinsolvenzverfahrens oder aber
  • die Auskehrung des Nachlasses an Gläubiger über eine Quotierung mit deren Zustimmung

Eine weitere Hauptaufgabe des Nachlasspflegers besteht in der Ermittlung der Erbberechtigten. Das beinhaltet in der Regel:

  • die Ermittlung d. Verwandtschaftsverhältnisse d. Erblassers u. d. Erstellen d. Stammbaumes
  • die Beibringung der amtlichen Urkunden und Abstammungsnachweise
  • die Aufklärung, Beratung und Hilfestellung der Erbberechtigten im Verfahren
  • die Koordination der einzelnen Schritte bis zur Erlangung des Erbscheines


 
Top